Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Alternativen zum Lehrerberuf

Möglicherweise wollen Sie sich aufgrund von Erfahrungen, die Sie im Laufe Ihres Lehramtsstudiums gemacht haben, beruflich neu orientieren. Ausschlaggebend können hierbei auch ungünstige Prognosen für den Lehrerbedarf in einigen Schularten sein. Hier zeigen wir Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie vorgehen können und auf welche Unterstützungsmöglichkeiten Sie zurückgreifen können, um ein alternatives Berufsfeld für sich zu entdecken. 

1. Entwicklung eines alternativen Berufsziels

Zunächst steht die Entwicklung eines alternativen Berufziels im Zentrum. Im Folgenden werden Anregungen zum Vorgehen gegeben:

  • MZL - individuelle Eignungsberatung: Das Team des MZL berät Sie persönlich zu Fragen der Studien- und Berufswahl. Ziel des Beratungsangebots ist, Sie in Ihrem Entscheidungsfindungsprozess zu unterstützen.

  • Hochschulteam der Bundesagentur für Arbeit: Die "Beratung Akademische Berufe" ist ein Angebot zur Unterstützung und Beratung von Studieninteressierten, Studierenden und Hochschulabsolventen auf dem Weg ins Studium und Berufsleben. 
  • LehramtPRO bietet Workshops an, die die Entwicklung alternativer Berufsziele thematisieren. Dazu gehören die Kurse mit dem Schwerpunkt "Chancen", z.B. der Workshop "Einbahnstarße Lehramt? - Mögliche Wege in andere Berufsfelder".
  • Darüber hinaus gibt es Workshopangebote für Studierende und Absolventen der Beratung für akademische Berufe der Agentur für Arbeit München. Unter dem Link finden Sie ein aktuelles Programmheft.
  • Student und Arbeitsmarkt LMU bietet ein Beratungsangebot für examensnahe Studierende der LMU zu Fragen der Berufszielfindung, Berufseinstieg, Bewerbung und Arbeitsmarktchancen.

 

2. Einblicke bekommen und Vernetzen

  • Es empfiehlt sich das Betriebspraktikum gezielt zur Erfahrungssammlung zu nutzen und in Bereichen zu absolvieren, die als Alternative zum Lehrerberuf in Frage kommen. In der vorlesungsfreien Zeit können weitere freiwillige Praktika organisiert werden.
  • Das Lesen von Stellenausschreibungen in Online-Jobbörsen kann Aufschluss darüber geben, was Bewerber bestimmter Berufsrichtungen mitbringen sollten (z.B. Jobscout, Monster, Stepstone).
  • Nutzen Sie Angebote des Student und Arbeitsmarktes der LMU. Der Career Service der LMU hilft Studierenden, ihren Berufseinstieg vorzubereiten und bringt sie mit Arbeitgebern in Kontakt. Er führt Projekte durch, die die Berufschancen von Hochschulabsolventen betreffen und die Kontakte zwischen Hochschule und Arbeitsmarkt verbessern. Das Angebot umfasst:
    • Kurse zu Themen wie beispielsweise Bewerbung oder Sozialkompetenzen.
    • Praxis-Kurse, die Einblicke in verschiedene Berufsfelder ermöglichen.
    • Das Mentoring-Programmm: Dabei werden Studierende (Mentees) ausgewählten Experten, sogenannten Mentoren, aus einem bestimmten Fachbereich zugeordnet. Durch regelmäßige Treffen mit dem Mentor sowie Seminare zu berufsrelevanten Themen lassen sich direkte Einblicke in die Berufswelt sammeln.
    • Regelmäßig stattfindende Recruiting Events (Branchentreff und karriere forum), um gezielt Firmen kennen zu lernen und zu erfahren welche Voraussetzungen für bestimmte Stellen erwartet werden.
    • Eine Jobbörse mit Angeboten zu Praktika und Jobs für den Berufseinstieg.
    • Ein Beratungsangebot für examensnahe Studierende der LMU zu Fragen der Berufszielfindung, Berufseinstieg, Bewerbung und Arbeitsmarktchancen.

  • In den meisten größeren Städten gibt es jährlich stattfindende Jobmessen, z.B. Jobmesse Deutschland.

 

3. Wie geht es weiter?

Wenn Sie ein anderes Berufsziel ins Auge gefasst haben, sollten Sie klären, ob das Erste Staatsexamen für Ihr neues Berufsfeld zielführend ist. Falls nicht, so gibt es weitere Möglichkeiten:

  • Beginn eines Doppelstudiums an der LMU: Sie führen Ihr Lehramtsstudium weiter und immatrikulieren einen zusätzlichen anderen Studiengang. Häufig handelt es sich dabei um den Bachelor-Studiengang eines Unterrichtsfaches. In der Regel können viele Veranstaltungen aus dem Lehramtsstudium für den Bachelorstudiengang angerechnet werden, sodass nur wenige zusätzliche Veranstaltungen nötig sind.
  • Hat das neue Berufsziel inhaltlich eine ganz andere Ausrichtung, so empfiehlt sich ein Fach- bzw. ein Studiengangswechsel. Duale Studiengänge oder auch Berufsausbildungen können eine Alternative sein.
  • Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen. Eine Promotion kann in der Regel mit dem Abschluss Erstes Staatsexamen begonnen werden.

Nutzen Sie hierfür die Beratungseinrichtungen der LMU: