Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Fachwechsel – Studiengangswechsel – Ortswechsel

<-- zurück zur FAQ-Stichwortliste

Vorgehensweise

Was ist bei einem Fach-, Studiengangs- oder Ortswechsel zu beachten?

Wird die Universität und/oder der Studiengang und/oder die Fächerkombination gewechselt, so sind grundsätzlich drei Schritte zu beachten:

  1. Anerkennung der bereits erbrachten Studienleistungen durch die Fachstudienberatung. Anhand der anerkannten Studienleistungen wird eine bestimmte Anzahl an Semestern für das einzelne Fach angerechnet.
  2. Bestätigung der Anerkennung der Leistungen und der Semesteranrechung bei den entsprechenden universitären Prüfungsämtern
  3. Einschreibung in ein bestimmtes Semester für das jeweilige Fach (Bei zulassungsbeschränkten Fächern, müssen Sie sich für das entsprechende Semester bewerben!)

Bei einem Studiengangs- oder Fachwechsel innerhalb der LMU ist ein Antrag auf Studien- oder Fachwechsel bei der Studentenkanzlei einzureichen. Wechsel können grundsätzlich nur innerhalb der dafür festgesetzten Frist beantragt werden.

nach oben

Termine und Fristen für Fach-/Studiengangswechsel:

Wann kann ich mein Studienfach bzw. meinen Studiengang wechseln?

Wenn Sie bereits an der LMU immatrikuliert sind, können Sie jeweils zum Semesterwechsel einen Fach- bzw. Studiengangswechsel vornehmen (grober Zeitraum: vorlesungsfreie Zeit). Die genaue Frist wird von der Studentenkanzlei festgelegt und finden Sie auf der LMU-Webseite unter:
www.lmu.de > Studium > Administratives > Termine aus dem Geschäftsbereich der Studentenkanzlei.

nach oben

Anerkennung von Studienleistungen und Praktika bei Fach-, Studiengangs- oder Ortswechseln

Können mir bei einem Wechsel Leistungen und Praktika anerkannt werden?

Sofern sich Studieninhalte Ihres jetzigen oder angestrebten Studiums mit Inhalten Ihres früheren Studiums decken, können Ihnen Studienleistungen anerkannt werden. Dazu kontaktieren Sie die Fachstudienberater der jeweiligen Fächer, denen Sie Ihre Unterlagen (transcript of records etc.) vorlegen müssen. Die Fachstudienberater stellen Ihnen darüber hinaus einen Semesteranrechnungsbescheid aus, den Sie sich von Ihrem universitären Prüfungsamt bestätigen lassen müssen.

Auch Praktika aus dem vorherigen Studium oder eine vorherige Berufserfahrung können anerkannt werden, sofern sie sich mit den im Studium vorgesehenen Praktika decken. Die Anerkennung erfolgt bei den zuständigen Praktikums- bzw. Prüfungsämtern.

nach oben

Höchst- und Mindeststudiendauer bei Fach-, Studiengangs- oder Ortswechseln

Beeinflusst ein Studiengangs- oder Fachwechsel meine Höchst- bzw. Mindeststudiendauer?

Nach einem Fach-, Studiengangs- oder Ortswechsel können Sie in Ihren Fächern bzw. Fachbereichen in unterschiedlichen Fachsemestern immatrikuliert sein. 

Beispiel: 
Nach dem Wechsel eines Unterrichtsfachs im Lehramt Gymnasien: Deutsch: 1. FS, Geschichte: 3. FS und EWS: 3. FS.

Für die Höchststudiendauer gemäß der LPO I (späteste Anmeldung zum Staatsexamen) zählt dann das Fach mit dem niedrigsten Fachsemester. (Hier im Beispiel das Unterrichtsfach Deutsch.)

Für die Höchststudiendauer gemäß den Prüfungs- und Studienordnungen der einzelnen Fächer zählt das jeweilige Fachsemester. Auf universitärer Ebene müssen also in jedem Fach alle Modul(teil)prüfungen fristgemäß bis zum 11. Semester (Lehramt GS, MS, RS) bzw. 13. Semester (Lehramt GY, SoPäd.) abgelegt werden.
(Im Beispiel sind also alle Modul(teil)prüfungen in den Fächern Geschichte und EWS fristgemäß bis einschließlich des jeweils 13. Fachsemesters abzulegen.)

Genauere Informationen und Erklärungen zur Höchststudiendauer im Lehramtsstudium.

Die Mindeststudiendauer hängt vom höchsten Fachsemester ab (im Beispiel von Geschichte und EWS).