Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

"Glanz und Grauen – Mode im 'Dritten Reich'"

Führungen durch Ausstellung exklusiv für Lehramtsstudierende

01.06.2017

Foto: Jürgen Hoffmann (© LVR-Industriemuseum)

Foto: Jürgen Hoffmann (© LVR-Industriemuseum)

Lehramtsstudierende der LMU haben die Möglichkeit, die Sonderausstellung "Glanz und Grauen – Mode im 'Dritten Reich'" im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (TIM) zu besuchen. Im Rahmen von Expertenführungen erhalten Studierende einen besonderen Einblick in die Ausstellung und das Museum. Es stehen fünf Termine mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung zur Auswahl.

Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen des TIM erläutern exklusiv für LMU-Lehramtsstudierende während der Rundgänge die Inhalte der Sonderausstellung und geben zudem einen Einblick in die verschiedenen Aufgabenfelder der musealen Arbeit.

Inhalt der Ausstellung "Glanz und Grauen – Mode im 'Dritten Reich'"

Die Ausstellung macht eindringlich deutlich, wie der Nationalsozialismus mit seiner Ideologie ab 1933 nach und nach den Alltag der Menschen durchdrungen hat. Sie zeigt, wie die NS-Diktatur mit Rassismus, Terror und Gewalt bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 fast jeden Lebensbereich prägte. Wie sahen Mode und Kleidung des Alltags in der NS-Zeit aus? Und was haben sie mit dem NS-Regime zu tun? Die Uniformen für Parteiorganisationen und Wehrmacht schufen einerseits eine sichtbare Einheit. Die Regierung diktierte andererseits "Judensterne" als textile Kennzeichen für eine ganze Bevölkerungsgruppe, die sie radikal ausgrenzte, verfolgte und ermordete. Hatte aber auch die Alltagskleidung jener Jahre etwas mit Politik zu tun? Blieb eine gewöhnliche Schürze nicht einfach nur eine Schürze? Eine Hose eine Hose? Die Ausstellung "Glanz und Grauen – Mode im 'Dritten Reich'" geht diesen Fragen nach und entlarvt anhand des so Alltäglichen wie der Kleidung das totalitäre und rassistische System des Nationalsozialismus. Der Umgang mit Kleidung und Mode im "Dritten Reich" dient als Sonde in die Alltagsgeschichte des Nationalsozialismus hinein, der weit – und das zeigt die Schau eindrucksvoll – in das Privatleben der damaligen Menschen hinein vordrang.

Exklusive Führungen für Lehramtsstudierende

TerminSchwerpunktExpertin/-e
Fr., 30.06.2017, 14:00 Uhr Museumspädagogik: Präsentation und Vermittlung Barbara Kolb M.A.
Di., 04.07.2017, 14:00 Uhr Kuratorische Arbeit im Museum Dr. Michaela Breil
Mi., 05.07.2017, 14:00 Uhr Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Robert Allmann
Do., 06.07.2017, 14:00 Uhr Wissenschaftliches Arbeiten und der praktische Umgang mit Exponaten Ernst Höntze M.A.
Fr., 07.07.2017, 14:00 Uhr Kuration und Ausstellungsgestaltung Dr. Karl Borromäus Murr

Preis:
4 € pro Person (inklusive Rundgang und Eintritt in die Ausstellung)

Dauer:
ca. 2,5 Stunden

Teilnehmerzahl:
Die Teilnehmerzahl ist je Termin auf maximal 25 Personen begrenzt

Anmeldung:
per Mail an Barbara Kolb


Servicebereich