Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vielfalt managen – Studienangebote koordinieren

Die Modularisierung der Lehramtsstudiengänge und die damit unmittelbar in Zusammenhang stehende Koordination der verschiedenen Studienangebote ist ein zentraler Bestandteil des Aufgabenspektrums des MZLLMU.

Abhängig von der gewählten Schulart umfassen die verschiedenen Lehramtsstudiengänge nach den Vorgaben der Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) zwischen drei und sechs Teilfächer. Eine besondere Herausforderung im Bereich des Lehramtsstudiums besteht darin, die Angebote der verschiedenen Disziplinen inhaltlich und organisatorisch möglichst optimal aufeinander abzustimmen. Das MZLLMU koordiniert dieses Zusammenspiel in mehrfacher Hinsicht und übernimmt damit eine wichtige Funktion der Qualitätssicherung.

Prüfungs- und Studienordnungen

Prüfungs- und Studienordnung der LMUBei der Erstellung der von der LMU verantworteten lehramtsbezogenen Prüfungs- und Studienordnungen kooperiert das MZLLMU eng mit den lehrerbildenden Fakultäten und dem Rechtsdezernat der LMU. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit prüft das MZLLMU alle Prüfungs- und Studienordnungen dahingehend, dass die Vorgaben der LPO I und interne Regelungen der LMU im Sinne einer qualitativ hochwertigen Lehrerbildung erfüllt sind und inhaltliche Überschneidungen zwischen Kombinationsfächern und Inkonsistenzen in Bezug auf disparate Leistungsanforderungen in den verschiedenen Fächern vermieden werden.

Veranstaltungsangebot

Einhergehend mit der Modularisierung des Lehramtsstudiums hat das MZLLMU zum Wintersemester 2010/11 in Zusammenarbeit mit den lehrerbildenden Fakultäten ein an der LMU entwickeltes Zeitschienenmodell implementiert. Mit dem Zeitschienenmodell, das für große Universitäten Modellcharakter hat, gelingt es, zeitliche Überschneidungen von Lehrveranstaltungen, die von den Studierenden nach den jeweiligen Prüfungs- und Studienordnungen in einem Fachsemester belegt werden müssen, weitestgehend zu vermeiden und gleichzeitig interfakultäre Absprachen bei der Terminierung von Lehrveranstaltung auf ein Minimum zu reduzieren. Dennoch ist das MZLLMU im Zusammenhang mit der Veranstaltungskoordination mit dauerhaften Aufgaben befasst und

  • berät die Studiengangskoordinatoren auf Basis fachspezifischer Informationsmaterialien zum Zeitschienenmodell,
  • koordiniert die Veranstaltungszeiten für die Fächer "Didaktik der Grundschule" und "Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule", an denen 18 Teildisziplinen beteiligt sind,
  • ist behilflich bei der Suche individueller Lösungen, für den Fall, dass Lehrveranstaltungen von einzelnen Studierenden nicht in der vorgesehenen Weise besucht werden können.

Modulprüfungen

Die Modularisierung des Lehramtsstudiums führt dazu, dass Klausuren im Rahmen von Modulprüfungen häufig in den Semesterferien abgehalten werden müssen. Auch hier ist es notwendig, Termine zu koordinieren, um Überschneidungen zwischen Klausurterminen zu vermeiden.

In Anlehnung an die Überlegungen zu den Veranstaltungszeitschienen hat das MZLLMU ein Prüfungszeitschienenmodell entwickelt, das es den verschiedenen Lehramtsfächern ermöglicht, weitgehend unabhängig voneinander Prüfungstermine zu planen. Dem MZLLMU kommt hierbei die ständige Aufgabe zu, pro Semester die Zeitfenster für die verschiedenen Fächer festzulegen und zu kommunizieren sowie die Koordinatoren der Fächer bei dennoch notwendigen Absprachen zu unterstützen. Zusätzlich plant das MZLLMU die Prüfungen der 18 Teildisziplinen im Rahmen der Fächer "Didaktik der Grundschule" und "Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule".

Ansprechpartner:

 

<== Zusammenhänge schaffen

Orientierung geben ==>