Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Corona Update

zuletzt aktualisiert:

  • Sonderregelungen (Fristen) (12.04.2021)
  • Informationen zur Ersten Staatsprüfung (08.04.2021)
  • Änderungen des Bayerischen Hochschulgesetzes (25.03.2021)
  • Informationen zu den Schulpraktika (05.02.2021)
  • Prüfungstermin Frühjahr 2021 - Genehmigtes Fernbleiben (01.02.2021)
  • NEU: Änderungen des Bayerischen Hochschulgesetzes (26.01.2021)
  • Sonderregelungen (Fristen) (25.01.2021)
  • Informationen zur Ersten Staatsprüfung (14.01.2021)
  • Informationen zum Universitätsbetrieb der LMU (14.01.2021)

Veränderte Beratungsmodalitäten am MZL

Persönliche Beratung

Aufgrund der aktuellen Lage bietet das MZL-Team zu den gewohnten Zeiten die persönliche Beratung per Video-Konferenz an. Wir starten das Meeting zunächst ohne Bild und nur wenn Sie mögen oder es erforderlich ist, weil wir Ihnen etwas zeigen müssen (z.B. eine Homepage oder ein Formular), aktivieren wir die Videofunktion nach Absprache mit Ihnen.

Di von 16-18 Uhr
Mi von 10-12 Uhr
Do von 16-18 Uhr

Geben Sie dazu am PC oder Smartphone folgenden Link in Ihren Browser ein: https://whereby.com/mzl-lehramtsberatung

In den virtuellen Beratungsraum wird, wie in der persönlichen Beratung, nur ein Teilnehmer zugelassen. Es kann daher vorkommen, dass Sie etwas warten müssen, wenn schon eine Person vor Ihnen in der Beratung ist.

Telefonische Beratung

Selbstverständlich stehen wir Ihnen zusätzlich weiterhin zu folgenden Zeiten für eine telefonische Beratung zur Verfügung:

Di - Do von 14-16 Uhr
Telefonnummer: 089/2180-3788

Informationen zum Universitätsbetrieb der LMU

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021

Die aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung lässt Präsenzveranstaltungen an Hochschulen grundsätzlich nicht zu. Bis auf Weiteres können jedoch inzidenzunabhängig und unter Einhaltung der geltenden Hygieneschutzmaßnahmen labor-, kunst- und musikpraktische Veranstaltungen durchgeführt werden. In solchen Veranstaltungen besteht Maskenpflicht.

Verfügbarkeit zentraler Dienste (Bibliotheken, Referat Internationale Angelegenheiten, Studentenkanzlei etc.)

Bibliotheken

Seit dem 16.März 2021 sind viele Vor-Ort-Services (z.B. Bereitstellung von Lese- und Arbeitsplätzen, Ausleihe, Scannen, Kopieren usw.) an zahlreichen Standorten der UB wieder möglich. Öffnungszeiten und Modalitäten finden Sie auf den jeweiligen der Seite der UB

Weitere zentrale Dienste

Bei allen weiteren zentralen Diensten (Studentenkanzlei, Referat Internationale Angelegenheiten) findet der Parteiverkehr soweit möglich telefonisch oder elektronisch statt.

Zugang zu LMU-Gebäuden

Die Gebäude der LMU sind derzeit geschlossen. Für infektionsschutzrechtlich zulässige Veranstaltungen wie schriftliche und mündliche Präsenzprüfungen oder laborpraktischen Unterricht werden die Gebäude in Absprache mit der Hausverwaltung punktuell geöffnet. Ab dem 16. März 2021 sind zudem einzelne Gebäude für den Bibliotheksbetrieb zugänglich.

 

Bitte entnehmen Sie die Einzelheiten der Corona-Überblicks-Seite der LMU

Sonderregelungen Fristen

Bitte beachten Sie, dass die Angaben zugunsten der allgemeinen Verständlichkeit knapp gehalten sind und dass diese keine rechtsverbindlichen Angaben darstellen. Rechtsverbindliche Angaben entnehmen Sie bitte den Original-(Gesetzes)texten der jeweiligen Institution. 

Änderung des Bayerischen Hochschulgesetzes:

  • Sommersemester 2020
  • Wintersemester 2020/2021
  • Sommersemester 2021

werden nicht als Hochschulsemester gezählt. Daraus folgt, dass sich auf universitärer Seite und auch seitens der LPO I Regeltermine und Fristen um jeweils ein Semester verschieben bzw. verlängern

Universitäre Regelungen:

  • Höchststudiendauer nach PSTO erhöht sich um jeweils ein Semester
  • Regelstudienzeit erhöht sich um jeweils ein Semester

LPO-Fristen:

Die Änderungen verlängern die Fristen für folgende Regelungen, die in der LPO festgesetzt sind:

  • Freiversuch
  • Erstmaliges Ablegen der Ersten Staatsprüfung (Höchststudiendauer)
  • Vorgriffsregelung (30 LP-Regelung)

Weitergehende Informationen und Beispiele

Wie bei der Höchsstudiendauer für ein Lehramtsstudium, so muss auch bei den Sonderregelungen zwischen den universitären Sonderregelungen und den Sonderregelungen nach der LPO I unterschieden werden.

Universitäre Sonderrregelungen

Die universitären Sonderregelungen wurden durch eine Änderung im Bayerischen Hochschulgesetz aufgrund der Corona-Situation festgesetzt. Die Sonderregelungen besagen, dass sich fachsemester- und damit auch regelstudienzeitgebundene Regeltermine und Fristen für jedes "Corona-Semester" automatisch um ein Semester verschieben bzw. verlängern. Bisher gelten folgende Semester als "Corona-Semester": SoSe 2020, WS 2020/21 und SoSe 2021. 

Im Konkreten bedeutet dies, dass sich Ihre universitäre Höchststudienzeit (die Zeit, innerhalb derer Sie alle geforderten ECTS-Punkte erwerben müssen) um drei Semester verlängert. 

Diese Regelungen finden Sie in Art. 99 des Bayerischen Hochschulgesetzes.

Sonderregelungen in Bezug auf Fristen nach der LPO I

Auch bezogen auf die Fristen nach der LPO I zählen die oben genannten Semester (SoSe 2020, WS 2020/21 und SoSe 2021) nicht. Im Konkreten hat dies Auswirkungen auf folgende Aspekte:

Freiversuch

In Bezug auf die Regelungen zum Freiversuch werden die "Corona-Semester" (SoSe 2020, WS 2020/21 und SoSe 2021) nicht als Hochschulsemester gewertet, d.h. bei einem Erststudium Lehramt 

  • für die nicht-vertieften Lehramtsstudiengänge (GS, MS, RS) mit Studienbeginn SoSe 2020 oder früher wird ein Freiversuch auch noch nach dem 10. Hochschulsemester (7 Hochschulsemester normalerweise + 3 Semester, die aufgrund von Corona nicht zählen) 
  • für die vertieft studierten Lehramtsstudiengänge (GY, Sonderpädagogik) mit Studienbeginn SoSe 2020 oder früher wird ein Freiversuch auch noch nach dem 12. Hochschulsemester (9 Hochschulsemester normalerweise + 3 Semester, die aufgrund von Corona nicht zählen) 
gewährt. 
Bei einem späteren Studienbeginn (WS 2020/21 oder SoSe 2021) zählen entsprechend nur 2 bzw. 1 Semester nicht.

Erstmalige Ablegung der Ersten Staatsprüfung

Die "Corona-Semester" (SoSe 2020, WS 2020/21 und SoSe 2021) zählen ebenfalls nicht in Bezug auf die Höchstfristen zur erstmaligen Ablegung der Ersten Staatsprüfung, d.h.

  • für die nicht-vertieften Lehramtsstudiengänge (GS, MS, RS) mit Studienbeginn SoSe 2020 oder früher kann die die erste Staatsprüfung auch erst im Anschluss an das 15. Semester 
  • für die vertieft studierten Lehramtsstudiengänge (GY, Sonderpädagogik) mit Studienbeginn SoSe 2020 oder früher kann die erste Staatsprüfung auch erst im Anschluss an das 17. Semester 
abgelegt werden.
Bei einem späteren Studienbeginn (WS 2020/21 oder SoSe 2021) zählen entsprechend nur 2 bzw. 1 Semester nicht.

30 LP-Regelung (= Vorgriffsregelung)

In Bezug auf die Regelung über die Zulassung zur Prüfung mit einem um bis zu 30 Leistungspunkte vermindertem Studienumfang zählen die "Corona-Semester" (SoSe 2020, WS 2020/21 und SoSe 2021) nicht als Semester. Ab Prüfungstermin Herbst 2021 dürfen nur diejenigen Studierenden die Vorgriffsregelung in Anspruch nehmen, die unmittelbar im Anschluss an die Regelstudienzeit, d.h. das 7. Semester (LA GS, MS, RS) bzw. an das 9. Semester (LA GY, Sonderpädagogik) die Erste Staatsprüfung ablegen. Dadurch, dass aber die "Corona-Semester" nicht zählen, ist es also auch noch möglich (bei Studienbeginn SoSe 2020 oder früher) die Vorgriffsregelung bis zum 10. Semester (LA GS, MS, RS) bzw. bis zum 12. Semester (LA GY, Sonderpädagogik) in Anspruch zu nehmen.

Bei einem späteren Studienbeginn (WS 2020/21 oder SoSe 2021) entsprechend bis zum 9. bzw. 8. Semester (LA GS, MS, RS) und bei LA GY und Sonderpädagogik bis zum 11. bzw. 10. Semester. 

Ausführlichere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. 

Sonderregelungen zur Ersten Staatsprüfung

Aktualisierte Informationen finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. Die Sonderregelungen zur Ablegung und Wiederholung der Ersten Staatsprüfung der Prüfungstermine Frühjahr 2020, Herbst 2020 und Frühjahr 2021 anlässlich der COVID-19-Pandemie wurden überdies in der LPO I §124 festgesetzt und können dort nachgelesen werden.

Sonderregelungen Prüfungstermin Herbst 2021

  • Schriftliche Hausarbeit: Mit schriftlicher Zustimmung durch die Dozentin bzw. den Dozenten kann bei einer Meldung zum Prüfungstermin Herbst 2021 für die Abgabe der schriftlichen Hausarbeit ein Nachtermin über den 01.04.2021 hinaus gewährt werden. 
  • Modulleistungen: Eine vorbehaltliche Zuassung zur Ersten Staatsprüfung (gilt auch bei vorgezogener EWS-Prüfung!) ist auch dann möglich, wenn die geplante Nachreichung von bis zu 30 Leistungspunkten für das Wintersemester 2020/21 oder das Sommersemester 2021 aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie nicht möglich war/ist und dies glaubhaft gemacht werden kann. 
  • Schulpraktika: Mit der Bescheinigung über aufgrund der Covid-19 Pandemie unvollständig abgelegten Schulpraktika ist eine vorbehaltliche Zulassung zur Ersten Staatsprüfung möglich.
  • sportpraktische Prüfungen: Eine Zulassung zur Ersten Staatsprüfung in einer Fächerverbindung mit dem Fach Sport oder mit einem der Fächer Didaktik der Grundschule bzw. Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule und sog. Dritteldidaktikfach Sport ist auch mit einer Bescheinigung über die sportpraktischen und mündlich-theoretischen Prüfungen möglich, die ausweist, dass einzelne für das Wintersemester 2020/2021 bzw. Sommersemester 2021 vorgesehene Prüfungen aufgrund der Covid-19 Pandemie nicht durchgeführt werden konnten.
  • andere Zulassungsvoraussetzungen: Bei Glaubhaftmachung, dass der für das (Wintersemester 2020/2021 bzw.) Sommersemester 2021 vorgesehene Erwerb anderer Zulassungsvoraussetzungen aufgrund von Einschränkungen durch die Covid-19 Pandemie nicht möglich war, ist eine vorbehaltliche Zulassung zur Ersten Staatsprüfung möglich.

Freiversuch

Die Regelung gilt ebenfalls für die Ablegung der Ersten Staatsprüfung im Fach Erziehungswissenschaften oder im Erweiterungsfach.

  • Erstablegung zum Prüfungstermin Herbst 2021: unabhängig von der Anzahl der Hochschulsemester gilt die Erste Staatsexamensprüfung zum Prüfungstermin Herbst 2021 als Freiversuch.
  • Wiederholung bei Nichtbestehen oder als Wiederholung zur Notenverbesserung zum Prüfungstermin Herbst 2021: die Prüfung kann ein weiteres Mal wiederholt werden. Die Wiederholung nach Nichtbestehen beschränkt sich auf die Fächer, die bei der erstmaligen Ablegung nicht bestanden wurden.

Sonderregelungen Prüfungstermin Frühjahr 2021:

  • Schriftliche Hausarbeit: Mit schriftlicher Zustimmung durch die Dozentin bzw. den Dozenten kann bei einer Meldung zum Prüfungstermin Frühjahr 2021 für die Abgabe der schriftlichen Hausarbeit ein Nachtermin über den 01.10.2020 hinaus gewährt werden. 
  • Modulleistungen und 30-LP-Regelung: Zulassungen unter Inanspruchnahme der 30-LP-Regelung behalten ihre Gültigkeit, auch wenn entsprechende Leistungsnachweise des letzten Studiensemesters aufgrund der Coronakrise nicht mehr im Studiensemester erbracht werden und nachgereicht werden müssen.
  • Schulpraktika: Mit der Bescheinigung über aufgrund der Coronakrise unvollständig abgelegten Schulpraktika ist eine vorbehaltliche Zulassung zur Ersten Staatsprüfung möglich.
  • sportpraktische Prüfungen: Eine Zulassung zur Ersten Staatsprüfung in einer Fächerverbindung mit dem Fach Sport ist auch mit einer Bescheinigung über die sportpraktischen und mündlich-theoretischen Prüfungen möglich, die ausweist, dass einzelne für das Sommersemester 2020 bzw. Wintersemester 2020/2021 vorgesehene Prüfungen aufgrund der Coronakrise nicht durchgeführt werden konnten.
  • andere Zulassungsvoraussetzungen: Bei Glaubhaftmachung, dass der für das (Sommersemester 2020 bzw.) Wintersemester 2020/2021 vorgesehene Erwerb anderer Zulassungsvoraussetzungen aufgrund von Einschränkungen durch die Coronakrise nicht möglich war, ist eine vorbehaltliche Zulassung zur Ersten Staatsprüfung möglich.

Freiversuch

Die Regelung gilt ebenfalls für die Ablegung der Ersten Staatsprüfung im Fach Erziehungswissenschaften oder im Erweiterungsfach.

  • Erstablegung zum Prüfungstermin Frühjahr 2021: unabhängig von der Anzahl der Hochschulsemester gilt die Erste Staatsexamensprüfung zum Prüfungstermin Frühjahr 2021 als Freiversuch.
  • Wiederholung bei Nichtbestehen oder als Wiederholung zur Notenverbesserung zum Prüfungstermin Frühjahr 2021: die Prüfung kann ein weiteres Mal wiederholt werden. Die Wiederholung nach Nichtbestehen beschränkt sich auf die Fächer, die bei der erstmaligen Ablegung nicht bestanden wurden.

Genehmigstes Fernbleiben

Es besteht die Möglichkeit, zu erklären, dass die Teilnahme an einzelnen Prüfungen aus wichtigen Gründen, die mit den Einschränkungen in der Prüfungsvorbereitung – insb. zeitweise geschlossenen Bibliotheken – in Zusammenhang stehen, nicht zuzumutbar ist.

Hat die Prüfungsteilnehmerin oder der Prüfungsteilnehmer mindestens eine, aber nicht mehr als die Hälfte aller einzelnen Prüfungsleistungen erbracht, so gilt die Prüfung auf Antrag abweichend von § 17 Abs. 2 Satz 1 LPO I als abgelegt; fehlende Prüfungsleistungen sind in diesem Fall innerhalb einer vom Prüfungsamt zu bestimmenden Frist nachzuholen (Nachtermine).

Wiederholung der Prüfung

Die Frist für die Wiederholung der Ersten Staatsprüfung wird für Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer des Prüfungstermins Frühjahr 2021 von einem Jahr (i. d. R. zwei Prüfungstermine) auf eineinhalb Jahre (i. d. R. drei Prüfungstermine) verlängert.

Sonderregelungen Prüfungstermin Herbst 2020

Die Frist für die Wiederholung der Ersten Staatsprüfung wird für Prüfungsteilnehmer und Prüfungsteilnehmerinnen des Prüfungstermins Herbst 2020 von einem Jahr (i. d. R. zwei Prüfungstermine) auf zwei Jahre (i. d. R. vier Prüfungstermine) verlängert.

Sonderregelung Prüfungstermin Herbst 2019 und Frühjahr 2020

Die Frist für die Wiederholung der Ersten Staatsprüfung wird für Prüfungsteilnehmer und Prüfungsteilnehmerinnen der Prüfungstermine Herbst 2019 und Frühjahr 2020 von einem Jahr (i. d. R. zwei Prüfungstermine) auf zweieinhalb Jahre (i. d. R. fünf Prüfungstermine) verlängert.

Informationen zu den Schulpraktika

Allgemeine Informationen zu schulischen Praktika (Stand 29.01.2021)

  • Die Praktika können durch alternative Lernangebote in digitaler Form ganz oder teilweise ersetzt werden.
  • Eine Durchführung der Schulpraktika ist während (teilweisem) Distanz- und Wechselunterricht grundsätzlich in den jeweiligen Sonderformen vorzusehen.
  • Während vollständigem Präsenzunterricht sollen die Schulpraktika nach den Maßgaben des Infektionsschutzes in Präsenz durchgeführt werden.
  • Studierende können von sich aus im laufenden zweiten Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 auf Schulen zugehen und eine Unterstützung beim Distanzunterricht anbieten, die unter bestimmten Voraussetzung, die Sie dem PDF-Dokument entnehmen, auf das Orientierungspraktikum bzw. das pädagogisch-didaktische Schulpraktikum angerechnet werden kann. Für diese Sonderform gibt es ein neues Formular.
Die Sonderregelungen für die einzelnen Praktika entnehmen Sie bitte folgendem PDF-Dokument (44 Kbyte).

Bitte beachten Sie stets die spezifischen Informationen für Ihre Schulart (siehe nachfolgende Informationen) und wenden sich bei Fragen an das für Sie zuständige Praktikumsamt!

Informationen zu den Praktika für das Lehramt an Gymnasien

Bitte beachten Sie die neuen Sonderregelungen zu den Schulpraktika nach der Lehramtsprüfungsordnung I (Stand 01.02.2021)(pdf, 217 Kbyte)

Das Praktikumsamt Oberbayern-Ost für das Lehramt an Gymnasien hat Informationen zur Handhabung von Praktika  und deren Anrechnung (pdf, 203 Kbyte) erstellt.

Informationen zu den Praktika für das Lehramt an Grund -, Mittel- und Förderschulen

Das Praktikumsamt des MZL, zuständig für das Lehramt an Grund-, Mittel- und Förderschulen, hat ebenfalls Informationen für Sie zusammengestellt. Diese finden Sie auf der Seite des Praktikumsamtes des MZL.

Sonderregelungen für den Vorbereitungsdienst

Keine Informationen über Sonderregelungen zum Vorbereitungsdienst (Beginn September 2021) vorhanden. 

Möglichkeiten von Studierenden zur Unterstützung von Schulen

Keine Informationenvorhanden, ob auch für das Schuljahr 2021/22 Team-Lehrkräfte gesucht werden. 

Linksammlung zu digitalen Lerninhalten für Lehrkräfte aller Schularten und Fächer

Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) bietet eine Zusammenstellung von digitalen Lernangeboten sowie Übungs- und Unterstützungsmaterialien, mit der Lehrkräfte beim Auffinden geeigneter Angebote bestmöglich unterstützt werden sollen.

Downloads


Servicebereich