Münchener Zentrum für Lehrerbildung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Erweiterung

erw

Jeder Lehramtsstudiengang kann – muss aber nicht – erweitert werden. Das Studium eines Erweiterungsfaches bietet die Möglichkeit, die grundständige Fächerkombination durch ein zusätzliches Fach bzw. eine pädagogische Qualifikation zu erweitern.

Zeitpunkt für eine Erweiterung

  • während des Lehramtsstudiums (wir empfehlen den Start ab dem 3. Semester, wenn man in der Fächerkombination des jeweiligen Lehramtsstudiengangs bereits zurechtkommt, gut orientiert ist und den Aufwand und seine eigenen Kapazitäten einschätzen kann)
  • meist zum Winteresemester; einige Erweiterungsfächer können aber auch zum Sommersemester begonnen werden
  • nach Erwerb der Lehramtsbefähigung als nachträgliche Erweiterung

Auswirkungen auf die Regel- und Höchststudiendauer:

  • die Regelstudienzeit erhöht sich um zwei Semester
  • die Höchststudiendauer erhöht sich nicht

Erweiterungsmöglichkeiten

Welche Erweiterungen möglich sind, hängt von Ihrem Lehramtsstudiengang ab. Eine Übersicht, welche Erweiterungsmöglichkeiten Ihnen grundsätzlich für Ihren Lehramtsstudiengang zur Auswahl stehen, finden Sie in den Lehramtsstudiengangsbeschreibungen auf der LMU-Seite

Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Erweiterungsfächer entnehmen Sie den Studiengangsbeschreibungen, die Sie über den Studiengangsfinder der LMU suchen können.

Eine Liste aller in Bayern möglichen Erweiterungsfächer finden Sie auf der Webseite des Bayerischen Kultusministeriums.

Aufwand einer Erweiterung

Erweiterungsfächer mit verpflichtenden Studienleistungen

Es gibt Erweiterungsfächer, bei denen Studienleistungen in Form von ECTS-Punkten oder Scheinen erworben werden müssen, um sich für die Staatsexamensprüfung im Erweiterungsfach anmelden zu können. In diesem Fall ist eine Immatrikulation in diesem Fach zwingend notwendig.

Erweiterungsfächer ohne verpflichtende Studienleistungen

In vielen Erweiterungsfächern sind keine Studienleistungen zu erbringen. Allerdings muss in einigen Fächern eine Eignungsprüfung erfolgreich absolviert werden oder es müssen noch weitere Zulassungsvoraussetzungen zur Ersten Staatsprüfung erfüllt werden (z.B. Fremdsprachenkenntnisse oder Praktika). In den Erweiterungsfächern, in denen keine Studienleistungen zu erbringen sind, ist es theoretisch nicht notwendig, sich (in diesem Erweiterungsfach) zu immatrikulieren. Wenn Sie jedoch Lehrveranstaltungen (auch zur Prüfungsvorbereitung) besuchen möchten, dann müssen Sie sich auch in diesem Erweiterungsfach immatrikulieren.

Welche Erweiterungsfächer Studienleistungen erfordern bzw. in welchen Erweiterungsfächern andere Leistungen absolviert werden müssen, entnehmen Sie folgender Übersicht.

Staatsexamen im Erweiterungsfach

Die Erste Staatsprüfung muss wie in einem Unterrichtsfach abgelegt werden. Die Staatsprüfung im Erweiterungsfach unterscheidet sich nicht von der im Unterrichtsfach, hat also keinen geringeren Umfang. Das Wissen muss man sich dementsprechend aneignen. Die Anmeldung zur Ersten Staatsprüfung ist zeitgleich mit der Fächerkombination oder nach dem erfolgreichen Ablegen dieser möglich.

Tipp: Im Falle einer Erweiterung sprechen Sie mit der Fachstudienberatung des von Ihnen gewählten Faches bezüglich Zeitpunkt und Art der Erweiterung, wie Sie ggfs. erforderliche Studienleistungen erbringen können und vor allem wie Sie sich am besten auf die Staatsprüfung vorbereiten!

Argumente für/gegen eine Erweiterung

Was spricht für das Studium eines Erweiterungsfachs?

  • Interesse an einem weiteren Unterrichtsfach
  • Interesse an einer weiteren Qualifikation (z.B. Deutsch als Zweitsprache) bzw. an einem weiteren Arbeitsfeld (z.B. als Schulpsycholog:in, Beratungslehrkraft)
  • Gewünschte Fächerkombination ist in Bayern nicht möglich – Studium des Wunschfachs (zumindest) als Erweiterungsfach
  • evtl. Verbesserung der Einstellungschancen, je nach Fach und Note in der Erweiterung (siehe unten)

Was spricht gegen das Studium eines Erweiterungsfachs?

  • Höherer Aufwand im Studium
  • Verlängerung der Studiendauer
  • Höhere Anzahl an Staatsexamensprüfungen
  • Höhere Selbstverantwortung bei der Vorbereitung auf die Erste Staatsprüfung in der Erweiterung
  • teilweise nur sehr geringe bzw. schwer abschätzbare Verbesserung der Einstellungschancen

Verbesserung der Einstellungschancen

Unter Umständen können sich durch eine Erweiterung die eigenen Einstellungschancen verbessern. Dies hängt jedoch von mehreren Faktoren (Note im Erweiterungsfach, Bedarf) ab.

Berücksichtigung der Erweiterungsprüfung bei der Einstellung in den Staatsdienst

Besondere Konstellationen

In unserem Bereich "FAQ Lehramt" finden Sie Antworten auf folgende spezielle Frage: 

Ich studiere an einer anderen bayerischen Universität und möchte eine Erweiterung an der LMU studieren. Geht das?